PodWas? - Immer mehr Deutsche hören Podcasts.

 

Podcasts sind zu einem wichtigen Bestandteil der Medienlandschaft geworden. Schon längst sind sie keine Randerscheinung mehr. Immer mehr Unternehmen, Coaches, Comedians oder Speaker springen auf und veröffentlichen regelmäßig eigene Podcast-Folgen zu diversen Themen. Auch Randy Morales plant demnächst, diesem Pfad des Onlinemarketings zu folgen. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Vorteile ein Podcast bietet.

 

PodWas? Wir klären Sie auf!

 

PodWas? Ein Podcast stellt meistens eine Serie von abonnierbaren Audio -und Videodateien dar, die im Internet auf verschiedenen Plattformen konsumiert werden können. Die Wortkreation ist auf das englische Wort Broadcast (Sendung) und den iPod zurückzuführen. Mit dem Erfolg dieses tragbaren MP3-Players wurden Podcasts seiner Zeit bekannt. 

 

Die Statistiken sprechen für sich. 

 

In Deutschland gaben vor zwei Jahren lediglich 14 Prozent der Befragten bei einer Bitkom-Umfrage an, Podcasts zu hören. 2018 waren es bereits 22 Prozent. Sogar verdoppelt haben sich die Zuhörer bei der Altersgruppe der 30- bis 49-jährigen.

 

 

Dass das Medium Podcast immer bekannter wird, zeigt eine weitere Umfrage von splendid-research. 48 Prozent von 1022 Deutschen zwischen 18 und 69 Jahren haben schon mal etwas davon gehört. 31 Prozent davon konsumieren sie regelmäßig und 67 Prozent davon hören Podcastfolgen sogar bis zum Schluss durch. Außerdem nutzen die meisten Podcasts zu Hause neben anderen Tätigkeiten. Es lohnt sich also, darüber nachzudenken, einen eigenen Podcast zu eröffnen. 

 

Warum Sie einen Podcast starten sollten - 3 Gründe!

 

Dieses zusätzliche Format erhöht Ihre Reichweite. Sie können nun auch Kunden ansprechen, die sich lieber etwas anhören als durchlesen. Bedienen Sie ruhig mehrere Kanäle für verschiedene Kundentypen. Ihr Publikum, kann somit freier wählen, wie es Ihre Inhalte konsumieren möchte. Achten Sie darauf, ob Sie nun Social-Media-Post, einen Blog und/oder einen Podcast für sich nutzen: Regelmäßiger Inhalt ist das A und O. 

 

Sie bauen schneller eine persönlichere Beziehung zu Ihrem Kunden auf. Eine Stimme zu hören, ist viel persönlicher als einen Text zu lesen. Ihr Zuhörer bekommt das Gefühl, dass Sie zu ihm sprechen. Erzählen Sie Geschichten, die Sie bewegen, die Sie dorthin gebracht haben, wo Sie jetzt stehen. Je mehr Emotionen Sie teilen, desto besser bleiben Sie im Gedächtnis. Die Nähe zum Hörer sorgt dafür, dass er sich womöglich mehr als vorher mit Ihnen und Ihrem Beitrag zur Gesellschaft identifizieren kann.

 

Podcasts lassen sich super in den Alltag integrieren: Ein Format, das sich passiv konsumieren lässt. Ihre Kunden können Ihnen zuhören, während Sie etwas anderes tun. So erreichen Sie auch diese, die nur sehr wenig Zeit haben, sich neben ihrem eigenen Business noch einem weiteren zu widmen. 

 

Worauf Sie achten sollten - 3 To Do's.

 

 

Bieten Sie Ihren Hörern, Ihren potentiellen Kunden, einen Mehrwert an. Erzählen Sie nicht nur eine Story, schauen Sie auch, dass Ihr Publikum etwas aus Ihrer Geschichte lernt und es für sich umsetzen kann. 

 

Machen Sie sich Stichpunkte und schreiben Sie kein komplettes Skript für Ihre Folge. Der Unterschied ist zu hören, wenn Sie größtenteils ablesen. Orientieren Sie sich an einem roten Faden und sprechen Sie ansonsten frei drauf los. 

 

Die Mischung macht's. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Inhalte unterschiedlich präsentieren. Laden Sie zum Beispiel eine passende Person zu einem bestimmten Interviewthema ein. Zwei Stimmen folgt man lieber als einer. Das kommt jedoch auch auf die Länge des Podcasts an. Sie können auch Ihr Ihr Expertenwissen an Ihr Publikum weitergeben, ihnen erklären, wie Sie ein bestimmtes Problem in Ihrem Arbeitsalltag gelöst haben. Am Ende sei noch gesagt: Vergessen Sie nicht Ihre persönliche Würze: Ihre Ausdrucksweise, Ihre Stimme und vor allem Ihr Humor machen Ihren Wiedererkenrnungswert aus.

 

Welche Technik brauchen Sie?

 

Randy hat sich zum Beispiel ein mobiles, digitales Kondensatormikrofon mit USB-C-Anschluss für hochwertige Aufnahmen mit dem Smartphone angeschafft: das Shure MV88+ Video Kit. Sandra Holze - eine Online-Marketing-Expertin, die er sehr schätzt - nutzt ein Blue-Snowball-Mikrofon, welches von der Preisklasse her nicht im drei-, sondern im zweistelligen Bereich liegt.

 

Für den Anfang muss es nichts mega professionelles und teures sein. Hauptsache Sie legen los und achten auf gute Aufnahmequalität. Testaufnahmen sind auf jeden Fall von Vorteil. Wenn Sie wissen wollen, worauf Sie bei der Produktion Ihres Podcasts noch achten und auf welchen Plattformen Sie sich am besten platzieren sollten, dann fragen Sie uns gern.  

 

 

 

Nicole Frank

Kommentar schreiben

Kommentare: 0